files/bilder/teaserbilder/2017/teaser-1617.jpg

 

Neues Leben im Lindner
Die neuen Nutzer sind fristgerecht eingezogen

 

Im eigentlichen Urlaubsmonat August sind die Arbeiten am Lindner-Gebäude und im Außenbereich intensiv weitergelaufen. Es ist gelungen, dass die Firmen Naturstrom und ecoeco mit zirka 80 Mitarbeitern zur Mitte des Monats ihren Einzug realisieren konnten. Zeitgleich konnte die SeniVita-Gesellschaft die Räume für die Altenpflege und die Fachoberschule beziehen. Der Unterricht für die etwa 30 Altenpfleger/innen hat bereits am 1. September begonnen. Die Fachoberschule startet mit etwa 100 Schülern am 12. September. Mit dem Einzug unserer neuen Nutzer gelingt das große Ziel der Wiederbelebung des Lindner-Gebäudes in hervorragender Weise. Den neuen Mietern unserer gemeindeeigenen Gewerbe- und Wohnbau GmbH wünsche ich an dieser Stelle als Bürgermeister und als Aufsichtsratsvorsitzender der Gesellschaft einen bestmöglichen Start in Eggolsheim und freue mich auf lange Jahre der Kooperation.

Die Außenanlagen konnten erwartungsgemäß noch nicht abgeschlossen werden. Hier werden wir noch die kommenden beiden Monate zu tun haben. Dies gilt auch für den Außenbereich des Gebäudes, wo noch Verputz- und Streicharbeiten sowie der Außenaufzug fertiggestellt werden müssen. Dank der außerhalb des Geländes organisierten Parkplätze beim Autohaus Sitzmann und entlang der Kunigundenstraße ist der Einzug unserer Mieter dennoch fristgerecht gelungen.

Eine zusätzliche Aufwertung erfährt das Gelände durch den Bau eines Cafe-Bistro-Betriebes für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Schülerinnen und Schüler, die das Gebäude bevölkern. Das neue Angebot steht aber natürlich allen Anderen offen. Das Cafe wird von der Bäckerei Wirth betrieben und von den Eigentümern des Ingenieurbüros Sauer und Harrer errichtet. Bis zur Fertigstellung wird die Bäckerei mit einem Verkaufswagen vor Ort bedarfsorientierte Angebote machen.

Zur Umfeldgestaltung Lindner gehört auch die neue Wendeanlage auf der Westseite des Bahnhofs. Eine großzügige Gestaltung bietet nun von dieser Seite eine optimale Anbindung. Gleiches wird jetzt auf der Ostseite gebaut. Die Unterführung soll so zügig weitergebaut werden, dass bereits über den Winter ein provisorischer Durchgang für Fußgänger möglich wird. Die endgültige Fertigstellung der Baumaßnahmen der Deutschen Bahn wird sich sicherlich bis Mitte des kommenden Jahres hinziehen. 

Weitere Maßnahmen zur Belebung und Neugestaltung des Bereiches und um den Bahnhof sind in Planung. Mal sehen, was uns noch alles gelingt…

 

Zurück