Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, liebe Kinder und Jugendliche,

 

in Riesenschritten geht es dem Jahresende entgegen. Besonders klar wird mir das immer wieder, wenn wir unseren Adventsmarkt vor der Tür haben, schon in zwei Wochen ist es so weit, also am 30. November und 1. Dezember. Wir haben wieder die bewährten Aussteller und Aktiven als Partner. Alle gemeinsam gestalten, einmal mehr, ein schönes Programm und eine besondere Atmosphäre. Bis dahin gibt es noch weitere interessante Angebote unserer heimischen Kulturschaffenden, die ich Ihnen ebenso empfehle wie einen Besuch beim Adventsmarkt:

1.      Die Theatergruppe Eggolsheim präsentiert am 16./17./22. und 24. November mit „Tot ist tot“ eine Krimikomödie in der Kulturscheune. Beginn ist jeweils um 19.30 Uhr. Karten sind bei JuBiTas/Post verfügbar.

2.      Der Musikverein Eggolsheim veranstaltet seinen beliebten böhmischen Abend am 23. November um 18.00 Uhr in der Eggerbach-Halle. Der Eintritt ist frei, Spenden sind natürlich möglich.

3.      Hans Mohnkorn und Elisabeth Roppelt gestalten am 24. November um 19.00 Uhr die Veranstaltung „Blickpunkte“ in der Pfarrkirche St. Martin mit Orgelmusik und einer besonderen Bilderschau über unser imposantes Gotteshaus. Der Eintritt ist frei, Spenden natürlich möglich.

Der Marktgemeinderat hat vor der Weihnachtszeit noch viel zu tun. Am 26. November stehen die nötigen Beschlüsse für das Baugebiet „Schirnaidler Straße“ auf dem Programm. In einer weiteren Sitzung am 17. Dezember werden größere Baumaßnahmen vergeben und viele weitere Themen behandelt. Ich verweise auf die Tagesordnungen in den Gemeindezeitungen und natürlich auf die Homepage, wo wir alle Unterlagen zur Vorbereitung auf die Sitzungen hinterlegen. Ich freue mich immer über Bürgerinnen und Bürger, die unsere Sitzungen besuchen. Wir pflegen ein konstruktives und manchmal auch kritisches Miteinander, das sich in Sachen Diskussionskultur wirklich sehen lassen kann.

Abschließend lade ich herzlich zu den Gedenkveranstaltungen an den Ehrenmalen in unseren Dörfern anlässlich des Volkstrauertages ein. Gerade angesichts aktueller Ereignisse ist ein Gedenken an die Opfer von Terror, Krieg, Gewalt und Extremismus nötiger denn je. Der immer wieder gleiche Ruf nach einem „Nie wieder“ hat nichts an seiner Sinnhaftigkeit verloren. Dafür ist es wichtig zusammenzukommen und auch klare Zeichen zu setzen. Die Gedenkveranstaltungen bieten dafür den richtigen Rahmen.

 

Herzlich

Ihr und Euer

 

Claus Schwarzmann

1. Bürgermeister

P.S.: Die Verantwortlichen in den Vereinen, Verbänden und Organisationen bitte ich eindringlich, die Meldungen für Ehrungen und Auszeichnungen beim Vereinsempfang am 31. Januar 2020 umgehend an Frau Mackedanz zu schicken. Wir brauchen den Vorlauf, um würdige Ehrungen und Auszeichnungen gut vorbereiten zu können. Nachdem wir heuer mangels Interesse keinen Empfang durchgeführt haben, hoffe ich für den Termin im neuen Jahr auf entsprechende Rückmeldungen.

 

 

Zurück