Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, liebe Kinder und Jugendliche!

in der vorletzten Gemeindezeitung habe ich eine digitale Bürgerinformation angekündigt. Den Termin hierfür habe ich nun zusammen mit unserem Geschäftsleiter Stefan Loch auf Donnerstag, 18. März um 19 Uhr festgelegt. Alle weiteren Details zu dieser Art der Kommunikation lesen Sie an anderer Stelle dieser Gemeindezeitung. Es ist natürlich ein erster Versuch und wir wissen noch nicht, wie gut uns dieser gelingt. Doch wir werden uns bestmöglich vorbereiten, sowohl bezüglich der Technik als auch vor allem bezüglich der Inhalte.

Am letzten Wochenende hatten wir praktisch von heute auf morgen ein Frühlingsgefühl der besonderen Art mitten im Wintermonat Februar. Und dieses traumhafte Wetter soll ja noch ein wenig anhalten. So wie viele Menschen war auch ich in der Natur unterwegs. Im Bereich der Retterner Kanzel und des Högelsteins war richtig viel los. Neben Spaziergängern, Wanderern und Joggern konnte man auch viele Radfahrer antreffen und dabei vor allem Mountainbiker. Ich habe dabei ein verträgliches Nebeneinander erlebt, wie ich es mir auch wünsche. Doch die Saison beginnt gerade erst und der Druck auf die heimische Natur als Erholungsraum wird auch in diesem Jahr groß werden. Deshalb diskutieren wir derzeit im Marktgemeinderat und in einer eigenen Gesprächsrunde über den Umgang mit der Tatsache, dass immer mehr Menschen mit dem Mountainbike aus nah und fern die Natur und dabei gerade die Lange Meile mit Ihren besonderen Abfahrten nutzen. Es stellen sich u.a. rechtliche Fragen des Naturschutzes und auch der Haftung bei Unfällen. Ich bin der Überzeugung, dass wir mit Verboten nur sehr wenig erreichen. Die etablierten Abfahrten gehen vor allem quer durch den Gemeindewald und betreffen nur wenige private Waldbesitzer. Wie sehr die Nutzung der Strecken dem Wald oder dem Wild oder dem Menschen schaden, liegt natürlich immer in der Sicht der Betrachter, der Waldbesitzer, der Förster, der Naturschützer, der Wanderer… Mein Ziel ist es, zu einem Ausgleich zu kommen, der möglichst allen weitgehend gerecht wird. Das wird ein Spagat mit noch nicht sicherem Ausgang. Aber ich nehme mir die Zeit, weiter im Gespräch zu bleiben. Eine nächste Gesprächsrunde wird in Bälde stattfinden und zwar vor Ort.

Mit großer Freude kann ich Ihnen heute mitteilen, dass ein neuer Träger für die Fachoberschule Fränkische Schweiz und für die Berufsfachschule für Pflege im Lindner-Park gefunden wurde. Die Insolvenzverwalter Dr. Beck und Partner haben zusammen dem Schulleiter Dr. Bernhard Haberl und unserer GWE mit Geschäftsführer Johannes Götz und dem Aufsichtsrat, dem ich vorstehe, eine zukunftsträchtige Lösung gefunden. Neuer Träger ist die Arche gGmbH, eine gemeinnützige Gesellschaft mit vielen Einrichtungen in den Bereichen Altenpflege und Behindertenhilfe. Die Arche gGmbH ist Mitglied im Dachverband des Diakonischen Werkes Bayern. Die Bildung nimmt in dem Sozialunternehmen einen großen Stellenwert ein, der mit der Übernahme der Schulen weiter gestärkt wird. Wir geben den Verantwortlichen in Zukunft die Möglichkeit, sich hier in der Gemeindezeitung genauer vorzustellen. Für uns ist wichtig, dass wir wieder eine langfristige Perspektive und Sicherheit haben, auch im Hinblick auf die Mietverträge. Die Lösung ist hervorragend für unsere GWE, unseren Markt Eggolsheim und vor allem für die Schulfamilie, die jetzt beruhigt weiterlehren und -lernen kann. Ich freue mich sehr darüber.

Herzlich
Ihr und Euer 

Claus Schwarzmann
1. Bürgermeister

 

Zurück