Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, liebe Kinder und Jugendliche,

die im Herbst anstehenden Veranstaltungen zu den Kirchweihfesten in unserer Marktgemeinde sind von den meisten Veranstaltern abgesagt worden, so natürlich die großen Festzelte in Eggolsheim und Neuses, aber auch die „Scheunenkerwa in Eggolsheim“ und kleinere Zeltbetriebe in den Ortschaften. Bei den Festen in Gaststätten wissen die Wirte selbst, wie sie mit den Auflagen umzugehen haben. Vereinzelt sollen wohl abgespeckte Varianten des Baum-Aufstellens und anderer Traditionen durchgeführt werden. In der Regel wird das Einhalten der Abstandsregeln schwierig werden. Veranstalter, die dennoch aktiv werden wollen, fordere ich hiermit auf, sich rechtzeitig mit der Gemeindeverwaltung, am besten mit Oliver Eppenauer oder Stefan Loch in Verbindung zu setzen und die Regeln im Voraus zu klären.

In der letzten Gemeindezeitung habe ich auf die laufenden gemeindlichen Maßnahmen mit Baustellen „draußen“ und Umstrukturierungen „drinnen“ hingewiesen. Allein die Umsetzung dieser laufenden Dinge beschäftigt Verwaltung und Marktgemeinderat in großem Umfang. Die Herausforderungen der nächsten Jahre werden aber nicht weniger und entsprechend muss vorausgedacht werden. Deshalb geht der Marktgemeinderat am 25. und 26. September in eine Arbeits-Klausur. Wir werden die Schwerpunkte für die aktuelle Legislaturperiode intensiv besprechen. Einige will ich Ihnen hier nennen.

1. Die bereits gelungene Schaffung von Bauland genügt bei weitem nicht. Die Nachfrage nach Baugrundstücken ist mehrfach größer als unser Angebot von 40 Bauplätzen.


2. Gleichzeitig ist die Innenentwicklung in unseren Ortschaften weiter zu intensivieren. Dorferneuerungen und Städtebauförderung sind dabei wichtige, aber auch kostenintensive Maßnahmen.


3. Die Umsetzung der Sanierung des Sportgeländes inklusive Neubau einer Bundeskegelbahn ist ein großer Wurf, der längst auf den Weg gebracht wurde und nun in die Umsetzung kommt.


4. Der Kindergartenneubau am Sportgelände ist mit der Vergabe der Planungsleistungen in der Marktgemeinderatssitzung am kommenden Dienstag ebenfalls auf dem Weg.


5. Die Sanierung der Kläranlage sowie weitere Kanalsanierungen sind große Pflichtaufgaben, die auf uns zukommen.


6. Das „zweite Standbein“ der nur mit Quellen versorgten Bereiche im Gebiet unseres Zweckverbandes zur Wasserversorgung der Eggolsheimer Gruppe ist nach staatlichen Vorgaben eine Pflichtaufgabe.


7. Im Gewerbegebiet Neuses-Weinhütten ist Bewegung bezüglich der Einzelhandelsflächen inklusive größerem Café-Betrieb. Zeitgleich gilt es, unseren innerörtlichen EDEKA-Markt zukunftssicher machen.


8. Trotz Corona steigt nach wie vor die Nachfrage nach Gewerbeflächen in unserem Raum. Wie gehen wir als Markt Eggolsheim damit um, gerade angesichts der rasanten Entwicklung in Forchheim mit Siemens-Healthineers und vielem mehr.


9. Die Kommunen werden ganz aktuell von der Staatsregierung aufgefordert, mehr für den Klimaschutz und für regenerative Energien zu tun. Wir sind bereits auf einem guten Weg, haben aber weitere Möglichkeiten, die wir mit bürgerschaftlicher Beteiligung nutzen können.


10. Und schließlich die große Frage: Wie sollen wir alles schaffen angesichts rückläufiger Einnahmen für die öffentlichen Kassen und der vielen bereits festgelegten und unumgänglichen Investitionen in unsere Ortschaften und in die Infrastruktur?

Mit diesen und vielen weiteren Themen wird sich der Marktrat befassen. Die Arbeit in unserer örtlichen Kommunalpolitik ist und bleibt anspruchsvoll.

 

Herzlich
Ihr und Euer 

Claus Schwarzmann

1. Bürgermeister

 

Zurück