Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, liebe Kinder und Jugendliche!

 

ich hoffe Sie hatten einen schönen Urlaub und Ihr Kinder hattet erholsame Ferien. Ich wünsche uns, dass sich alle wieder auf Ihre jeweilige Beschäftigung am Arbeitsplatz oder in der Schule freuen können. Ein geregelter Alltag hat einen nicht zu unterschätzenden Wert, das wissen wir spätestens seit den Einschränkungen infolge der Corona-Pandemie. Gemeindlich haben wir mit der Anschaffung von Luftfiltergeräten in allen Klassenzimmern und Kindertageseinrichtungen die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass es volle Präsenz in den Einrichtungen geben kann. Gerade den Erstklässern und ihren Eltern wünsche ich einen guten Start und bitte alle um Rücksicht auf unsere Kleinsten im Verkehr. Hoffentlich kommt bezüglich der Präsenz nicht wieder eine Rolle rückwärts. Deshalb bitte ich an dieser Stelle einmal mehr, sich impfen zu lassen. Das bringt uns mehr Sicherheit und Freiheit. Natürlich bleibt jede und jeder frei in der persönlichen Entscheidung, wird aber Einschränkungen akzeptieren müssen.

 

In den Tageszeitungen konnten Sie von vermeintlichen Problemen der Trinkwasserversorgung in unserem Zweckverband zur Wasserversorgung der Eggolsheimer Gruppe (ZWE) lesen. Die Angler aus Altendorf verbinden das Absinken des Wasserspiegels in ihrem LAB-See (ehemaliger Roth-Kiesabbau) unterhalb von Unterstürmig mit zu viel Trinkwasserförderung aus unseren benachbarten Tiefbrunnen. Dieser Wirkungszusammenhang wird sowohl von unserem Geologen als auch von der Fachbehörde (Wasserwirtschaftsamt Kronach) fachlich fundiert verneint. Dennoch haben wir als Verbandsversammlung mit Räten aus Altendorf, Buttenheim, Eggolsheim und Hallerndorf dem Gutachter des Angelvereins im Sinne der Offenheit und Transparenz die Möglichkeit gegeben, unsere Messstellen für eigene Untersuchungen zu nutzen. Wir werden umfassend und sachlich in den amtlichen Teilen der Gemeindezeitungen unserer vier Mitgliedsgemeinden berichten. Aber schon heute kann ich Ihnen als Verbandsvorsitzender versichern: Die in den Raum gestellte vermeintliche Unsicherheit der Wasserversorgung für unsere vier Mitgliedsgemeinden ist abwegig und mit keinerlei Daten und Fakten belegt. Richtig ist aber, dass wir im Sinne einer ausreichenden Grundwasserneubildung angesichts häufiger Trockenperioden als Folge des Klimawandels sparsam mit dem kostbaren Lebensmittel Nr.1, unserem Trinkwasser umgehen müssen. Allerdings bildet sich das von uns genutzte Tiefenwasser nicht aus dem LAB-See, sondern fließt unterirdisch von Osten in Tiefen bis zu 40 Metern dem Regnitztal zu.

 

Auch zum Thema Abwasser und Kläranlage will ich Sie auf den Sachstand bringen. Unsere Kläranlage hatte in diesem Jahr keine Probleme mit der Abwasserbehandlung und funktioniert einwandfrei. Das gereinigte Einleitungswasser in den Main-Donau-Kanal hält alle Grenzwerte mühelos ein. Der relativ kühle Sommer hatte daran einen gewissen Anteil, allerdings haben wir auch im schwierigeren Vorjahr zu jeder Zeit die Werte eingehalten. Für die Zukunft gibt es nun die positive Nachricht, dass ein Betrieb in der Nachbargemeinde Hallerndorf seine Abwässer in wenigen Wochen selbst vorklärt und damit unsere Kläranlage entlasten wird. Damit wir die positiven Effekte dauerhaft messen und bewerten können, hat uns das Wasserwirtschaftsamt eine dreijährige Verlängerung unserer wasserrechtlichen Erlaubnis genehmigt. Wir haben somit genügend Zeit, unsere Planungen noch einmal zu überdenken und auf die dann neuen Abwasser- und Schmutzfrachtmengen anzupassen. Wir sind nämlich gemeinsam mit den Nachbarn aus Hallerndorf ausschließlich daran interessiert, nur das Nötige zu investieren und Sie als Eigentümerinnen und Eigentümer mit möglichst wenig Kosten (Verbesserungsbeiträge) zu belasten. Wir sind auf dem richtigen Weg.

 

Nun hoffe ich für uns alle auf einen schönen Spätsommer. Die Aktion unserer Gartenbauvereine mit dem Verschenken von Obstbäumen (siehe hier den Link auf der Startseite oder den Titel der aktuellen GZ) halte ich dabei für etwas ganz Besonderes und danke allen Beteiligten für ihre Mitwirkung.

 

Herzlich
Ihr und Euer 

Claus Schwarzmann
1. Bürgermeister

 

Zurück